• Telefonnummer+49 6073 7120 03
  • Facebook
  • Instagram

Der Mittelmotor

Mittelmotoren: Bosch, Panasonic und Yamaha

Ein Mittelmotorantrieb ist das Richtige, wenn Sie Wert auf besonders ausgewogenes Fahrverhalten und komfortable Ausstattung legen. Durch die Anbringung des Antriebs im Bereich des Tretlagers liegt der Gewichtsschwerpunkt besonders tief. Das verleiht dem Bike in jeder Fahrsituation hohe Stabilität, ein Pluspunkt insbesondere für Wenigfahrer.
Mittelmotorantriebe sind in vielen Varianten verfügbar, von komfortabel bis sportlich, mit Naben- oder Kettenschaltung. Erfahren Sie hier mehr über unsere Mittelmotor-Antriebssysteme Bosch, Panasonic und Yamaha.

Mehr dazu, wie auch zu den anderen Systemen gern bei uns im Laden bei einer Beratung mit Probefahrt.  

Bosch Mittelmotor

Bosch Mittelmotor

Active, Performance und CX

Bosch ist der derzeit meistverkaufte Mittelantrieb. Das System ist seit Mitte 2011 am Markt und findet bei über 70 Herstellern Verwendung. Die Akkus gibt es mit verschiedenen Kapazitäten von 300 oder 400 oder 500Wh(Wattstunden). Das entspricht bei 36V Systemspannung einer Kapazität von 8,2 , 11 bzw. 13.8 Ah(Amperestunden).  Die Reichweite wird mit 40-190km angegeben. Sie hängt wie bei jedem System von der individuellen Belastung des Systems ab, vom Fahrergewicht, von der Topographie, von der Zuladung und natürlich von der gefahrenen Geschwindigkeit ab. Das System lässt sich in 4 Stufen regeln und unterstützt von 25% bis zu 250%.
Seit 2015 ist für das Performance Motorsystem die Anzeigeneinheit Nyon. Diese vereint viele brauchbare Funktionen mit der klassischen Motorsteuerung. Es gibt hier einen Fitnesstrainer, ein Navi und einen CO² Rechner neben den klassischen Tachofunktionen. Auch eine Verbindung zum Handy ist möglich, genauso wie auch ein Pulsmesser via Bluetooth angeschlossen werden kann.
Das System wird seit 2014 in 3 unterschiedlichen Varianten angeboten. Diese heißen Active, Performance und Performance CX und unterscheiden sich in der angebotenen Unterstützung deutlich.  
So bietet der Active Motor 50Nm (Newtonmeter) Drehmoment, während der CX mit bis 75Nm unterstützt.

Bosch Mittelmotor Active und Active plus 2018

Bosch Mittelmotor Active und Active plus 2018

Ab Modelljahr 2018  kommt die 3. Modellgeneration auf den Markt. Diese heißt Active (40Nm) und Active Plus (50Nm). Der Vorteil gegenüber den bisherigen Varianten liegt im deutlich niedrigeren Gewicht (-1-1,5 Kg) und in dem vollständigen Freilauf im ausgeschalteten Zustand. Auch das Laufgeräusch ist noch einmal deutlich leiser als bisher.
Außerdem gibt es ab jetzt auch den Akku in integrierter Form, d. h. er verschwindet im Rahmen.

Panasonic XO bzw. X1

Panasonic XO bzw. X1

Panasonic ist das "älteste/bewährteste" System am Markt. Den Antrieb gibt es seit 2002. Seit 2012 gibt es das System auch mit 36V (Volt). Vorher war alles 26V.
Ab2014 gab es auch hier deutliche Neuerungen. Das kleine Antriebsritzel entfällt und die Kette wird direkt über das Kettenrad angetrieben, das bedeutet weniger Verschleiß und weniger Laufgeräusch. Akkukapazitäten liegen neu bei 15 bzw. 18 Ah bei 36V. Hier gibt es neu eine Ladebuchse am Akku , dass man die Akkus zum Laden nicht mehr aus dem Rad nehmen muss.
Modelljahr 2018 bietet nochmal einen Techniksprung. Die Motoren sind in die neuen Rahmen noch besser integrierbar und vor allem der Akku findet jetzt seinen Platz auf/in dem Unterrohr. dadurch sind die Räder optisch deutlich sportiver gestaltbar. Optional gibt es die Motoren auch mit einer FIT Technologie, wofür es auch ein Navi-System gibt. Außerdem gibt es die Motoren auch mit einer integrierten 2-Gang-Schaltung, entweder zum Schnellfahren (HS-Versionen) oder zum steile Berge erklimmen (MTB)

Yamaha - Antrieb

Yamaha - Antrieb

Unser drittes System ist der ganz neue Yamaha-Antrieb. Dieses System basiert auf einem kleinen leichten Mittelmotor (nur 3,1 kg leicht) welcher auch, wie bei Panasonic, ein normal großes Kettenrad antreibt. Der Akku dieses Systems verfügt über als 400 Wh oder 500 Wh, was eine Reichweite von ca 50-120 km ergibt. Die drei bis vier Unterstützungsstufen sind hier etwas enger zusammengelegt. Das System kann auch mit einem 2. Kettenblatt genutzt werden. Das bietet einen breiten Einsatzbereich auch für sportliche Trekkingräder, die auch ohne Motorunterstützung gefahren werden sollen
Ab 2017 gibt es eine neue Variante des Motors für den sportlichen Einsatz. Das Aggregat soll eine Unterstützung von bis zu 275% haben. Das entspricht annähernd der Motorleistung von Bosch. Das System ist etwas weicher abgestimmt, als das Bosch-System. Die Motorunterstützung kommt noch früher als bei Bosch mit druckvoller Unterstützung. Im oberen Drehzahlbereich reduziert der Yamaha-Antrieb aber deutlich die Unterstützung. Unterschiede gibt es hier aber in den verschiedenen Software-Versionen. PW, PW-SE oder auch bei PW-X.

Unsere empfohlenen Antriebe

Ein Mittelmotorantrieb ist das Richtige, wenn Sie Wert auf besonders ausgewogenes Fahrverhalten und komfortable Ausstattung legen. Durch die Anbringung des Antriebs im Bereich des Tretlagers liegt der Gewichtsschwerpunkt besonders tief. Das verleiht dem Bike in jeder Fahrsituation hohe Stabilität, ein Pluspunkt insbesondere für Wenigfahrer. Mittelmotorantriebe sind in vielen Varianten verfügbar, von komfortabel bis sportlich, mit Naben- oder Kettenschaltung. Erfahren Sie hier mehr über unsere Mittelmotor-Antriebssysteme Panasonic, Bosch und Shimano.

Der Hinterradmotor, der Kraftvolle. Dieser Antrieb ist gut, wenn Sie irgendwo schnell hinkommen wollen. Verschleißfrei, geräuschlos oder -arm und die Kraft ist genau da, wo man Sie benötigt, am Hinterrad. Es ist also der perfekte Antrieb für schnelle Pedelecs, oder Räder, bei denen eine hohe Kraft benötigt wird, z. Bsp. Lastenräder. Leider haben die Direktläufer den Nachteil, dass Sie etwas mehr Strom verbrauchen, da Sie ohne die Drehzahl eines Getriebemotors auskommen müssen. Dies ist aber durch die großen Akkus meist zu verschmerzen. Zuverlässigkeit ist je nach System unterschiedlich hoch. Wir haben derzeit kein solches Antriebssystem im Portfolio.

Der Vorderradantrieb. Der günstigste unter den Antrieben. Kann theoretisch mit allen Schaltungen kombiniert werden, allerdings werden diese Räder meist mit Nabenschaltung geliefert. Die Nachteile bei diesem System sind: Das weniger belastete Rad wird angetrieben (das Hauptgewicht sitzt hinten auf dem Sattel); Die Sensorik ist meist nicht so feinfühlig, wie das bei Mittelmotoren möglich ist. Auch die Kabel, die vom Akku hinten am Gepäckträger bis vor in die Mitte der Nabe laufen verlieren zusätzlich Leistung. Das Fahrverhalten ist nicht ganz neutral und auf losen Untergründen schwierig zu händeln. 

Der Hinterradantrieb

BionX, GoSwissdrive, Xion, TranzX, u.a.

Hinterradmotoren haben den Vorteil, dass die Antriebsleistung direkt auf das Rad geleitet wird, ohne Umweg über die Kette. Der Hinterradmotor, der Kraftvolle. Dieser Antrieb ist gut, wenn Sie irgendwo schnell hinkommen wollen. Verschleißfrei, geräuschlos oder -arm und die Kraft ist genau da, wo man Sie benötigt, am Hinterrad. Es ist also der perfekte Antrieb für schnelle Pedelecs, oder Räder, bei denen eine hohe Kraft benötigt wird, z. Bsp. Lastenräder. Leider haben die Direktläufer den Nachteil, dass Sie etwas mehr Strom verbrauchen, da Sie ohne die Drehzahl eines Getriebemotors auskommen müssen. Dies ist aber durch die großen Akkus meist zu verschmerzen.
BionX ist der Pionier unter den Hinterradmotoren. Das kanadische System ist bewährt und durch einige Softwareupdates ein sehr harmonisches und vielseitiges System. Das System gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sowohl mit 250W, als auch mit 500W Motorleistung. Das System gibt es auch in verschiedenen Voltagen 24, 36 oder 48V. 
GoSwissdrive wird von einigen namhaften Herstellern wie Storck, Cube, Bulls und BMZ angeboten. Das System ist ähnlich aufgebaut wie der BionX, allerdings kommt dieser Antrieb mit einem Kassettenrotor bei der Zahnkranzaufnahme, dadurch kann jedes Ritzel montiert werden, egal ob 8, 9 oder 10-fach. Auch hier gibt es neben der 250W Version eine Stärkere mit bis zu 500W.
Xion ist ein neuer Antrieb, der von der Derby-Gruppe verbaut wird (das System kommt aus dem Reha-Bereich). Der Antrieb ist seit kurzem erst am Markt und funktioniert bislang kraftvoll und gut.
JD ist der  chinesische Hersteller, der unter dem Namen TranzX verschiedene Motorvarianten anbietet. Sowohl als VR/ Mittel/ oder Hinterradmotor. Das System kommt mit 36V und in verschiedenen Akkukapazitäten von 8, 11 oder 13Ah. Dieser Hinterradmotor ist kein Direktläufer, sondern hat ein Getriebe, welches die Motordrehzahl erhöht, um die typische Anfahrschwäche des Motors zu umgehen.
Panasonic kommt auch mit einen Hinterradantrieb. Auch dieser Motor hat ein Getriebe, um die Gehäusegröße zu minimieren und die Anfahrschwäche zu umgehen. Außerdem soll damit auch der Stromverbrauch in Grenzen gehalten werden.

 

Frontantrieb

Der Vorderradmotor

Der Vorderradantrieb. Der günstigste unter den Antrieben. Kann theoretisch mit allen Schaltungen kombiniert werden, allerdings werden diese Räder meist mit Nabenschaltung geliefert.

Die Nachteile bei diesem System sind: Das weniger belastete Rad wird angetrieben (das Hauptgewicht sitzt hinten auf dem Sattel); Die Sensorik ist meist nicht so feinfühlig, wie das bei Mittelmotoren möglich ist. Auch die Kabel, die vom Akku hinten am Gepäckträger bis vor in die Mitte der Nabe laufen verlieren zusätzlich Leistung. Das Fahrverhalten ist nicht ganz neutral und auf losen Untergründen schwierig zu händeln. 

Kaufhaustechnik: Viele VR-Motoren arbeiten sogar ganz ohne Kraftsensor, das spart Geld, aber dafür ist das Rad nicht langsam zu fahren, denn sobald die Pedale bewegt werden, versucht der Motor das Rad auf die voreingestellte Geschwindigkeit zu bringen. Manche Hersteller versuchen daher zusätzlich mit einem Gasgriff zu arbeiten.
Außerdem sind zwar oft Li-Ion-Akkus verbaut, aber der interne Aufbau der Akkus und die zusätzlichen Sicherheitseinrichtungen sind nicht so aufwändig, wie bei einem hochwertigen System, wie Panasonic oder Bosch. Dadurch bleibt abzuwarten, wie sicher diese Systeme auch nach ihrer Garantiezeit von 6 Monaten bis 2 Jahren sind.